Die weibliche U18 spielt um die Qualifikation zur Südbayerischen Meisterschaft

Aktualisiert: 8. Juni

Die 15- bis 16-jährigen Volleyballerinnen der Lechrain Volleys haben sich unter Trainer Stefan Huber mit einem zweiten Platz in der Spielrunde für die Qualifikationsrunde zur Südbayerischen Meisterschaft qualifiziert. In der Halle des VfL Buchloe wollen sie nun an diesem Samstag Erster werden, um in der darauffolgenden Relegation wiederum Erster zu werden und den letzten freien Startplatz für die Südbayerische Meisterschaft zu erkämpfen.

Das U18 Team zeigt sich vorab schon mal kampfbereit!


Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt – unter Corona-Begleitumständen ist dies natürlich keine besonders neue Erkenntnis; aber in den letzten Wochen wechselten die Aussichten, wie es jetzt mit der Jugendrunde weitergehen mag, so oft, dass keiner mehr eine Prognose abgeben wollte. Nun stehen aber die Rahmenbedingungen. Statt 12 Mannschaften in einer Turnhalle spielen nun an drei verschiedenen Standorten nur vier Teams pro 3-fach-Turnhalle . Die Lechrain Volleys haben es am kommenden Samstag mit dem FSV Eching, dem TSV 1862 Neuburg und dem TSV Vaterstetten zu tun. Nur der Erstplatzierte dieser Spielrunde schafft es in die nächste Qualifikationsrunde mit zwei anderen Teams aus parallelen Meisterschaftsrunden. Dort wiederum wird der Qualifikant für die Südbayerische Meisterschaft ausgespielt.


Für Trainer Stefan Huber stellt sich die Situation so dar: „Wir haben im Prinzip die letzten drei Jahre darauf hingearbeitet. Wir wissen also, was wir wollen.“ Auf der anderen Seite war die Vorbereitungszeit durch Corona-Fälle und der wiederholten Schul- und Turnhallenschließungen alles andere als leicht. Dadurch fehlt den Nachwuchstalenten nach wie vor noch die notwendige Spielerfahrung. Ob sie dieses Defizit durch Motivation, Emotion und Disziplin auf dem Feld ausgleichen können, wird darüber entscheiden, ob sie ihre Spiele gewinnen und sich für die Südbayerischen Meisterschaften qualifizieren.

Bei der U16-Oberbayerischen Meisterschaft 2020 war es vor allem Joana Huber, die mit wuchtigen Angriffsschlägen dem Gegner meist keine Chance ließ.


Den ersten Schritt müssen sie nun machen und alle drei Spiele am Samstag gewinnen. Tun sie das nicht, dann ist damit der Traum „Bayerische Meisterschaften“ zu Ende. Davon geht zwar nicht die Welt unter, eine Enttäuschung wäre es aber allemal. Trainer Stefan Huber gibt sich zuversichtlich: „Ich glaube an die Mädels. Für sie ist es die letzte große Jugend-Show-Bühne, wo sie es allen nochmal richtig zeigen können, bevor sie dann nur noch in Erwachsenenmannschaften spielen."


Zuschauer sind herzlich willkommen. Es gilt die 2Gplus-Regelung mit offiziellem, negativen PCR- oder PoC-Antigentest (Schnelltest) mit Zertifikat, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde, Maskenpflicht (FFP2-Maske) und Mindestabstand von 1,5 m in der gesamten Sportstätte (Turnhalle des VfL Buchloe, 86807 Buchloe, Am Bad 4).

150 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen