Lechrain Volleys verpassen knapp den Sprung auf das Treppchen bei der BMS U18

Das sommerliche Wetter war wieder einmal ein Garant dafür, dass am vergangenen Wochenende (16./17.07.2022) die Bayerische Meisterschaft im Beachvolleyball U18 weiblich ausgetragen werden konnte. Christian Keiler und sein Team vom gastgebenden TV Lenggries (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) hatte die Beachplätze - wie gewohnt - top präpariert, so dass sich die besten 15 bayerischen Teams der Altersklasse U18 weiblich im Sand messen konnten.

Auch unsere LRV-Mädels hatten sich für dieses Turnier – aufgrund der fleißig gesammelten Punkte in den vergangenen Wochen – qualifiziert. Caja Karpf (Lechrain Volleys) und ihre Beachpartnerin Anna-Maria Mautz (TSV Sonthofen) starteten von Setzlistenplatz 5, Annabelle Heiduk und Nina Pentenrieder (beide Lechrain Volleys) gesellten sich knapp dahinter, auf dem 7. Setzlistenplatz hinzu. Gespielt wurde in drei Vierer- und einer Dreiergruppe. Caja Karpf und Anna-Maria Mautz wurden aufgrund ihres Setzlistenplatzes in die Dreiergruppe, Annabelle Heiduk und Nina Pentenrieder in eine Vierergruppe eingeteilt.


Aufgrund der Konstellation in der Dreiergruppe hatten Caja und Anna-Maria das Glück, im ersten Spiel ein Freilos zu erhalten, so dass dieses Spiel mit einem 2:0-Sieg gewertet wurde. Im zweiten Spiel traf das gemischte Duo (Lechrain Volleys/TSV Sonthofen) auf Hanna Fröhler/Sarah Quedzuweit (TV Planegg Krailling). Nach einigen schönen Ballwechseln auf beiden Seiten, gingen beide Sätze letztendlich mit 2:0 an Caja und Anna-Maria. Im dritten und letzten Spiel der Vorrunde trafen Karpf/Mautz auf das an Platz 3 gesetzte Team Vreni Keiler (TV Lenggries) und Berenice Weise (Beach4U). Beide Seiten erspielten sich tolle Ballwechsel, der Sieg ging jedoch mit 2:0 an das gegnerische Team. Somit beendeten Caja und Anna-Maria die Vorrunde auf dem 2. Platz.


Annabelle Heiduk und Nina Pentenrieder (beide Lechrain Volleys) hatten eine denkbar schwere Gruppe erwischt. U.a. mit Antonia Herpich vom FTSV Straubing (Bayerische Beachmeisterin U19) und ihrer Partnerin Alena Pauker (TSV Sonthofen), sowie Carolina Bachmeier und Stefanie Kalvelage vom TSV TB München – welche beide dem Bayerkader ihrer Altersklasse angehören -hatten sie ein schweres Los gezogen. In ihrem ersten Spiel des Tages trafen Heiduk/Pentenrieder auf Maxi Biermann und Bianca Hoffmann (beide DJK Augsburg Hochzoll). Der erste Satz ging deutlich mit 12:21 verloren. Im zweiten Satz konnte sich keines der beiden Teams einen Vorsprung erarbeiten. Es wurde um jeden Punkt gekämpft und kein Ball wurde verloren gegeben. Mit einem überaus knappen Ergebnis (22:24) ging der Sieg auch im zweiten Satz an die Mädels aus Augsburg. Jetzt hieß es volle Konzentration auf das dritte Vorrundenspiel. Die Gegner waren keine Geringeren als die Bayernauswahlspielerinnen Carolina Bachmeier und Stefanie Kalvelage (beide TSV TB München). Im ersten Satz spielten Heiduk/Pentenrieder souverän und ihre Taktik ging auf, so dass dieser schon mal gewonnen werden konnte. Leider schlichen sich im zweiten Satz ein paar kleine Unsicherheiten in der Annahme ein, so dass es nun in Sätzen 1:1 stand. Im dritten Satz wurden einige Netzroller den Lechrainer Mädels zum Verhängnis, so dass dieser aus der Hand gegeben werden musste. Dennoch zeigten Annabelle und Nina in allen Spielen der Vorrunde eine tolle Leistung.


Weiter ging es nun mit den Überkreuzspielen. Karpf/Mautz trafen auf Carolina Bachmeier/Stefanie Kalvelage, welche die beiden ja bereits aus dem Bayernkader kannten. Jetzt hieß es nicht mit, sondern gegeneinander spielen. Im ersten Satz war zu sehen, dass Caja und Anna-Maria perfekt aufeinander abgestimmt waren. Annahme, Aufspiel, Punkt. Der erste Satz ging verdient an das gemischte Duo. Auch im zweiten Satz legten Karpf/Mautz mit schönen Spielzügen nach und brachten den Ball ein ums andere Mal im gegnerischen Feld unter, so dass auch dieser Satz verdient an Caja und Anna-Maria ging. Somit hatten sich die beiden den Einzug unter die besten 8 Teams schon mal gesichert.


Im Spiel um die Plätze 9-16 traf das Duo Heiduk/Pentenrieder wiederum auf zwei Bayernauswahlspielerinnen. Diesmal waren es Amelie Quintar (TSV TB München) und Nele Sambale (TUS Holzkirchen). Der erste Satz ging mit einer klaren Niederlage für die Lechrain Volleys zu Ende. Im zweiten Satz überlegten sich Annabelle und Nina eine andere Strategie, die fast aufzugehen scheinte. Tolle Annahmen, schönes Zuspiel und eine gute Spielübersicht. Umso enttäuschender ist es dann, wenn auch dieses tolle Spiel denkbar knapp verloren ging. In diesem zweiten Satz zeigten Heiduk/Pentenrieder die beste Leistung ihres Tages, was leider nicht belohnt wurde.


Am zweiten Tag ging es dann auch für Caja und Anna-Maria im Viertelfinale weiter, gegen die auf Platz 4 gesetzten Schwestern Anni und Maya Heßler (MTV Rosenheim). Die beiden hochgewachsenen Gegnerinnen konnten den ersten Satz gewinnen. Nun musste ein Plan her, den Karpf/Mautz konsequent umsetzten, denn im zweiten Satz hatten die beiden immer die Nase vorn, bewiesen starke Nerven und konnten diesen knapp mit gewinnen (21:19). Für den dritten Satz hieß es jetzt nochmals alle Reserven mobilisieren und abliefern. Top abgestimmt und mit voller Konzentration beendeten Karpf/Mautz den Tiebreak mit einem verdienten Sieg (15:10) und zogen mit diesem ins Halbfinale ein.


Auch für die Paarung Heiduk/Pentenrieder stand am Sonntag nochmals ein Spiel an. Hier hießen die Gegner Hanna Fröhler und Sarah Quedzuweit (beide TV Planegg Krailling). Im ersten Satz waren die Lechrainer Mädels sehr gut aufeinander abgestimmt, die Annahme und das Zuspiel klappten wunderbar und mit gezielten Schlägen konnten viele Punkte gesammelt werden. Am Ende reichte es leider nicht ganz und der erste Satz musste mit 21:17 verloren gegeben werden. Im zweiten Satz ging der Gegner mit einigen Netzrollern schnell in Führung und konnte diese kontinuierlich ausbauen, was am Ende eine Niederlage für Annabelle und Nina bedeutete.


Für Karpf/Mautz hieß der Gegner im Viertelfinale nun Antonia Herpich (FTSV Straubing) und Alena Pauker (TSV Sonthofen), die späteren Sieger der Bayerischen Meisterschaft U18. Da Herpich/Pauker auch schon im Damenbereich spielen, war es unumgänglich, einen Block zu stellen. Das Duo Karpf/Mautz hatte sich auf das Blockspiel nicht eingestellt. Die kräftezehrenden Spiele der Vorrunde steckte ihnen noch in den Knochen und die pralle Mittagssonne tat ihr Übriges, so dass beide Sätze verloren gegeben musste.


Das Spiel um Platz 3 gegen die an Platz 2 gesetzten Amelie Beyl (TSV TB München) und Lisa Winkler (ASV Regenstauf) sollte es in sich haben. Caja und Anna-Maria spielten ihr bestens Spiel des Turniers und konnten mit der Siegerin der Bayerischen U17 Meisterschaft Lisa Winkler top mithalten und hatten oftmals die Oberhand. Mit einem nervenaufreibenden Krimi ging der erste Satz knapp mit 18:21 verloren. Im zweiten Satz hielten Karpf/Mautz wiederum gut mit, top abgestimmt und hochkonzentriert platzierten sie die Bälle punktgenau im gegnerischen Feld. Doch auch Beyl/Winkler hatten den Ehrgeiz, es noch auf das Treppchen zu schaffen. Am Ende hieß es dann wieder ein knapper Satzgewinn für den Gegner. Caja und Anna-Maria konnten bei diesem Match auf Augenhöhe mitspielen und gehen als 4. Platzierte aus der Bayerischen Meisterschaft U18. Ein tolles Ergebnis, herzlichen Glückwunsch!

74 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen