top of page

Lechrain Herren auf der Überholspur 

Ein weiterer erfolgreicher Spieltag für die Herren 1 der Lechrain Volleys: Mit zwei Siegen gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn TSV Haunstetten und SV SW München gehen fünf weitere Punkte auf das Konto der Lechrainer. Sie sichern sich damit Tabellenplatz zwei und bleiben weiterhin im Rennen um die Meisterschaft in der Landesliga Süd-West. 


Im ersten Spiel des Tages unterlag die Heimmannschaft des TSV Haunstetten den Gästen aus München in einem umkämpften Spiel mit 1:3. Schnell wurde klar, dass spielerisch eine große Herausforderung auf die Lechrain Volleys wartete. Die hohen und kräftezehrenden Temperaturen in der Schwimmbad Halle Haunstetten brachten zudem eine bis dahin ungewohnte Komponente ins Spiel. 


Lechrain Volleys vs TSV Haunstetten: 

Für die Lechrain Volleys gingen Kai Thielert und Philipp Holzhey im Außenangriff, Alexander Zollitsch und Christian Hofer im Mittelblock, Pascal Higler als Diagonalangreifer, Hannes Rosenow im Zuspiel und Christoph Rauchmeir als Libero in die Startaufstellung. Das Team begann entschlossen und konnte schnell eine zwei Punkte-Führung herausspielen und hielt diese bis zur Mitte des ersten Satzes konsequent. Die Lechrainer erhöhten nochmal den Aufschlagsdruck und entschieden den Satz letztendlich ungefährdet mit 25:17 für sich.

Mit gutem Gefühl startete die Mannschaft auch in den zweiten Satz. Besonders gegen die Angriffe von Alexander Zollitsch über die Mitte und Pascal Higler über Diagonal schienen die Gastgeber kein Mittel zu finden. Beim Spielstand von 8:4 waren die Haunstettener recht früh gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Der Gastgeber stellte sich danach immer besser auf die Angriffe der Lechrain Volleys ein und kämpften sich zurück in die Partie. Was folgte war ein umkämpfter Satz, der erst gegen Ende wieder in die Hände der Lechrain Volleys fiel (25:22).

Im dritten Satz fand die Begegnung dann ihren Höhepunkt mit langen und intensiven Ballwechseln, einer hin und her gehenden Führung sowie der maximalen Anzahl an Auszeiten und insgesamt elf Spielerwechseln. In der Verlängerung drohte bereits der Satzverlust für die Gäste. Beim Satzball für Haunstetten sorge dann aber ausgerechnet die Einwechslung der Lechrain Nachwuchstalente Jonathan Grasnick (Zuspiel) und Leo Küller (Diagonal) für den entscheidenden Impuls, um das Spiel erneut zu drehen, den dritten Satz und damit das Spiel verdient für sich in einer spannenden Endphase zu entscheiden (36:34). Die ersten drei Punkte waren damit auf dem Konto der LRV.

 

Lechrain Volleys vs SV SW München:

Für das zweite Spiel gegen den SV SW München musste Trainer Stefan Fissek zunächst eine Umstellung des Kaders und der Aufstellung vornehmen. Christian Hofer fiel aufgrund anhaltender Knieprobleme für das zweite Spiel aus. Auch Philipp Holzhey wurde wegen Schulterprobleme vom Angreifer zum zweiten Libero umfunktioniert. Bereits im ersten Satz wurde klar, dass das Spiel gegen den SV SW München erneut ein Schlagabtausch auf Augenhöhe werden sollte. Die Münchner gingen schnell in Führung und erst nach der Auszeit beim Spielstand von 6:10 für München sollten die Lechrain Volleys ins Spiel finden. Das Team um Kapitän Christoph Rauchmeir zeigte Kampfgeist. Sie spielten sich wieder heran, trotzten den genommenen Auszeiten der Gegner und drehten den Satz gegen Ende zu ihren Gunsten (25:23).

Auch in Satz zwei gerieten die Lechrainer in Rückstand, der im Verlauf des Satzes immer größer wurde und letztendlich nicht mehr eingeholt werden konnte (19:25).

Mit neuem Fokus in Satz drei gab vor allem Kai Thielert mit überzeugenden Angriffen den Ton an und das Team zog mit. Diesmal waren es die Münchner, die einen sieben Punkte-Rückstand nicht mehr aufholen konnten (25:18).

Doch es kam wie erwartet. Die Dauerrivalen aus München bewiesen, wie auch schon in vergangenen Begegnungen, warum auch sie um die Tabellenspitze mitspielen, und zwangen die Lechrain Volleys in den Tie-Break, nachdem sie Satz vier mit 25:18 für sich entschieden.

Der spielentscheidende fünfte Satz gestaltete sich so ausgeglichen wie die gesamte Partie. Beim Spielstand von 9:8 erhöhte Zuspieler Hannes Rosenow mit zwei fordernden Aufschlägen den Druck. Variantenreich setzte er nochmal seine Angreifer in Szene und es konnte erstmals eine zwei Punkte Führung erspielt werden (13:11). Den Vorsprung ließen sich die Lechrainer nun nicht mehr nehmen und sie beendeten das Spiel mit 15:12.

Trainer Fissek zeigt sich zufrieden. „Spielerisch und taktisch haben heute alle Spieler individuell überzeugen können. Zusammen konnten sie die bisher beste Mannschaftsleistung der Saison abrufen und auch schwierige Situationen überzeugend und mit den richtigen Mitteln bewältigen“. 


Für die Lechrain Volleys geht es 24.02. weiter im Spielbetrieb. In heimischer Halle empfangen die Herren 1 den Tabellenführer des MTV Ingolstadt und die Satellites Schwabmünchen. 

Für den Tabellenführer ist das der letzte Einsatz in der Saison. Der Spieltag ist damit wichtiger Indikator für den Ausgang der Saison und verspricht Hochspannung. 


142 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page