top of page

Keine Punkte für Damen 4

Am 03.12.22 hatten die Girls der Lechrain Volleys IV ihren ersten Heimspieltag. Es ging gegen ASV Dachau 3 und den FSV Eching. Dabei waren als Steller Corinna und Sabine Gehrlich sowie Simone Greisl. Für die Mitte waren Lavinia Linder, Sofie Leipholz und Vanessa Hofmann geplant. Außenangreifer waren Mona Döbler, Tatjana Gehrlich und Lea Kandziora. Als Libero war Julia Drasky im Einsatz. Leider musste auf die angeschlagenen Spielerinnen Anna Geier und Jule Heusel sowie auf Sabrina Haag verzichtet werden. Als Coach war Otto Geishauser mit dabei.


Der erste Gegner war der ASV Dachau. Diese Mannschaft bestand zum einen aus älteren Damen beginnend ab Ende 30/40, zum anderen aus jungen Mädels im Alter von 11+ Jahren. Somit stand viel Erfahrung und Spielvermögen gepaart mit jugendlicher Laufbereitschaft gegen das Lechrain Team. Hier war damit eine Spielweise gefordert, bei der im Gegenüber entweder die Beweglichkeit des Gegners ausgenutzt werden musste oder zum anderen die körperliche Größe. Die Mädels der Lechrain Volleys waren zunächst frohen Mutes, dennoch wurde der notwendige Druck im Angriff nicht aufgebracht und auch bei den Aufschlägen war die Hälfte der Mannschaft schon zufrieden, wenn der Ball übers Netz ging. Der Gegner dagegen setzte seine Wendigkeit (die jungen) und Erfahrung (die älteren) sehr routiniert ein, sodass der erste Satz mit 21:25 verloren wurde. Auch im zweiten Satz wurde zu wenig das gegnerische Spielfeld im Auge behalten. In ähnlicher Weise ging somit der zweite Satz mit 17:25 verloren. Anstatt die im ersten Satz teilweise guten Ansätze zu verbessern, stellte sich im dritten Satz leichte Resignation ein. Somit ging dieser 15:25 verloren.


Insgesamt bestand das Problem, dass auf jeder Position nur 70 % der Leistung gebracht wurde, die zu erwarten wäre. Somit ist das Ergebnis zumindest auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückzuführen. Die Spielerinnen sind leider noch zu sehr mit sich selbst beschäftigt und sehen zu wenig, was auf der Gegenseite passiert. Zu selten lassen sie die Klasse erkennen, auf der sie eigentlich spielen könnten. Am Team muss also noch etwas gefeilt werden, damit im Rückspiel mehr drin ist und man bei der doch ungewöhnlichen Konstellation des ASV Dachau, die darin befindlichen Schwachpunkte besser nutzen kann.


Das zweite Spiel ging gegen die alten Freunde vom FSV Eching. Auch dieser hatte gegen den ASV Dachau verloren, dennoch hatten sich die Girls des FSV Eching schon besser von dieser Niederlage erholt. Die Lechrain Volleys dagegen kamen nicht ins Spiel und verloren mit 10:25 im ersten Satz. Auf allen Positionen wurde nicht die Leistung gebracht, die möglich wäre und auch zu erwarten wäre. Dennoch stellte sich eine Steigerung ein, trotzdem wurde auch der zweite Satz mit 21:25 verloren. Im dritten Satz fand eine weitere Steigerung statt, bedauerlicherweise traten immer wieder diese Leistungseinbrüche auf, bei denen dann fünf Punkte am Stück verloren gingen. Dieses ist dann wieder schwierig aufzuholen. Im dritten Satz war es dann letztlich knapp, aber trotzdem ging dies auch dieser Satz an den FSV Eching mit 25:23.



Insgesamt zeigen die Spielerinnen letztlich nur 70 - 80 % ihrer möglichen Leistung. Beim Aufschlag wird zu wenig Druck gemacht. Die Mädels sind noch so mit sich selbst beschäftigt, dass die Beobachtung des Gegners nicht stattfindet, um dort die Schwachstellen auszunutzen. Der Block ist zu weit weg vom Netz. Insgesamt muss man jedoch sagen, dass die Leistung mit 0:3 Sätzen nicht richtig bewertet war. Es war in den Sätzen teilweise schon knapp, so dass die Hoffnung besteht, dass man mit der richtigen Einstellung in die Rückspiele gehen kann und sich endlich mal belohnen kann.



43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page