U12 verpasst knapp die Quali zur Oberbayerischen Meisterschaft


Mit 3 Teams à 2 Spielerinnen reiste das LRV-Team nach Dachau zur diesjährigen Kreismeisterschaft - Corona-geschwächt ohne ihren Trainer und ohne 2, wie man beim Skat sagen würde. Das würde ganz schön hart werden ohne Auswechselspielerinnen. Dieses Mal mussten die Papas kurzfristig als Coach einspringen. Das klingt nach weniger Erfahrung als es der Realität entspricht - zwar nicht unbedingt im Volleyball, dafür aber in anderen Sportarten.


3 mal spielen! Ganz so wie es der Trainer immer wieder fordert :-)


Der Auftakt verlief ganz nach Maß. Das Team Lechrain Volleys 1 gewann sein erstes Vorrunden-Match gegen den SV Esting II souverän mit 21:15 und 21:11. LRV III machte es ebenso gut und gewann gegen ASV Dachau V mit 21:14 und 21:16. Lediglich das LRV-Team II spielte unentschieden gegen FC Scheuring mit 21:17 und 21:23. Dieses knappe Unentschieden sorgte am Ende der Vorrunde dafür, dass das Team II "nur" den letzten Platz nach der Vorrunde belegte, da man erwartungsgemäß gegen ASV Dachau verlor. Scheuring ebenso, aber eben mit mehr Punkten als die Lechrainer. Team 1 unterlag zwar im ersten Satz noch mit 17:21 gegen ASV Dachau, holte sich aber den zweiten Satz mit 22:20. LRV III verlor gegen den ASV Dachau II deutlich.


Nach der Vorrunde bedeuteten diese Resultate, dass Team LRV II um die Plätze 9 bis 12 spielte und die Teams I und II im Überkreuzvergleich um den Einzug ins Halbfinale kämpfen würden. Würde man dies schaffen, wäre es gleichbedeutend mit der Qualifikation zur Oberbayerischen Meisterschaft. Dabei bekam es das LRV-Team III mit dem ASV Dachau I zu tun und Team I mit dem SV Esting I; konnte man im ersten Satz gegen Esting den Ausgang nach zwischenzeitlicher Führung von 14:10 noch offen halten, aber letztendlich mit 18:21 abzugeben, ging dem Team mit 10:21 im zweiten Satz die Puste aus. In der Folge reihten sich Konzentrationsfehler an Konzentrationsfehler aneinander: Hier ein Aufschlag ins Netz, dort einer zu weit, der im Aus landet. Dachau I machte mit 21:3 / 21:11 kurzen Prozess mit LRV III. Anschließend durften die beiden Teams gegeneinander spielen, was LRV 1 zu ihren Gunsten gegen LRV 3 entschied. Im Spiele um Platz 5 und Platz 7 unterlagen beide Teams wiederum gegen ihre Gegner und belegten die Plätze 6 und 8. Besser machte es am Schluss LRV-Team II mit zwei Siegen gegen Dachau V bzw. Dachau VI und landete auf Platz 9.


Soweit die "technischen Daten" sozusagen. Viel wichtiger war aber, dass zum wiederholten Male erkennbare Fortschritte in den Techniken Oberes Zuspiel, Bagger und Aufschlag zu verzeichnen waren. Außerdem wurde mittlerweile in der Regel drei Mal gespielt und nicht versucht, den Ball gleich wieder rüber zu spielen. Gewonnen hatte am Ende der ASV Dachau I, was zu erwarten war. Spaß hat es den Mädels auf jeden Fall gemacht. Und das ist ja wie immer das Wichtigste! Auf dem Rückweg schliefen dann, während die stolzen Eltern noch vielleicht die eine oder andere Anekdote zum Besten gaben und diverse Ballaktionen diskutierten, die Meisten der jungen Spielerinnen bereits den Schlaf des Gerechten.

Glückliche Mädels, stolze Papas

72 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen