U12-Bambinis der Lechrain Volleys bestreiten ihre ersten Spieltage in Kaufering und Mauerstetten

Mehr als 50 Mädels im Alter von 9 bis 11 trainieren mittlerweile bei den Lechrain Volleys. Knapp 30 davon spielen auch in der offiziellen Spielrunde des Bayerischen Volleyballverbandes. Vier Teams à zwei Spielerinnen hatten in Mauerstetten ihre ersten Einsätze im Bezirk Schwaben und vier Teams im Sportzentrum Kaufering im Bezirk Oberbayern, Kreis West.

Die meisten Bambinis haben erst im Mai 2021 mit dem Volleyball spielen begonnen. Nun stand am Sonntag der allererste Spieltag für die jüngsten Volleyballerinnen der Lechrain Volleys an. Die Bambinis kämpften zum ersten Mal überhaupt um Punkte, feuerten sich gegenseitig an und freuten sich gemeinsam über gelungene Aktionen. Und darum ging es in der Hauptsache: Spaß haben, sich anstrengen, so gut es geht eben spielen und als Team auftreten.

Bis zum Anpfiff wusste das Trainerteam um Stefan Huber, Joana Huber, Stefanie Schoppel und Tabea Straube nicht, wie sie die Trainingsleistungen der Kids einzuschätzen hatten. Zumal erst in den letzten beiden Trainings der Aufschlag und die Taktik noch schnell eingeübt wurde. Die große Frage war: Wie stark sind die Gegner, was können die?

Mit der Marschroute „Hauptsache Spaß haben“ ging man nun in die ersten Spielbegegnungen. Schnell wurde klar, dass die Lechrain Volleys hier nicht Letzter werden sollten. Zwar hatten einige Spielerinnen zu Beginn noch das Problem, dass Bälle oftmals noch gefangen wurden. Grund hierfür ist die Spielform „Spike Ball“, bei der der Ball noch gefangen werden darf. Aber mit zunehmender Spieldauer klappte das Pritschen und Baggern immer besser. Sogar gekonnte Aufschläge von oben, Angriffsschläge und elegante Lobs wurden gezeigt. Die Mädels kämpften um jeden Ball. Das beeindruckte nicht nur das Trainerteam, sondern auch die Konkurrenz und Zuschauer. Dabei freuten sich die Spielerinnen ausgelassen über gelungene Aktionen. Und wenn einmal nicht alles nach Plan klappte, so kam man in der Feldmitte zusammen, fasste sich an den Schultern und rief lautstark „Kabumm“ und motivierte sich für den nächsten Ballwechsel. Schnell entstand der Eindruck von außen, hier treten Mannschaften der Lechrain Volleys mit echtem Teamspirit auf. Dabei wurden die Aktionen immer von Spiel zu Spiel sicherer und besser.

Nach der Vorrunde belegten die vier LRV-Teams aussichtsreiche Plätze. Ein Team hatte sogar alle drei Spiele gewonnen und trat in der Finalrunde der besten acht Mannschaften an. Selbst das jüngste Team mit einer erst Achtjährigen gewann ein Spiel, was einfach schon ziemlich cool ist. Am Ende belegten die Teams der Lechrain Volleys die hervorragenden Plätze 7, 10, 12 und 14. Ein toller Erfolg für die Mädels.

Über allem steht natürlich die Begeisterung für diesen Sport und den Spaßfaktor – für die Mädels und für die Trainer. Und den hatten alle! Das Trainerteam war daher äußerst zufrieden. Jedes Team erhielt eine Urkunde sowie ein Tüte Gummibärchen für jede Spielerin.

Bei den vier Teams, die im Bezirk Schwaben antreten und in Mauerstetten ihren ersten Spieltag hatten, lief es zwar von der sportlichen Seite her nicht ganz so erfolgreich wie bei den Teams, die im Bezirk Oberbayern, Kreis West, antreten. Aber Spaß hatten die dort eingesetzten Spielerinnen ebenfalls. Zumindest hatte jede Spielerin ausreichend Spieleinsätze. Was Chefcoach Stefan Huber beides sehr wichtig ist. Am Ende gingen alle sehr zufrieden nach Hause.


223 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen